Allein in Deutschland leiden jährlich mindestens 50.000 Menschen an chronischen Schmerzzuständen. Diese werden zum Beispiel durch sogenannte Tennis- oder Golferellenbogen, Fersensporn etc. ausgelöst.

Dabei sind chronische Verläufe mit jahrelang andauernden Ruhe- und Bewegungsschmerzen keine Seltenheit. 

Seit Anfang der 90er Jahre werden Stoßwellen zur Behandlung von nicht heilenden Frakturen, Sehnenansatz- und Weichteilschmerzen, als auch von Schmerzen im Bereich Ferse, Ellbogen, Schulter, Knie und Hüfte eingesetzt.

 

 Was sind Stoßwellen? 

 

Stoßwellen sind energiereiche mechanische Impulswellen. Sie werden außerhalb des menschlichen Körpers mit einem Gerät erzeugt. Die Wellen durchdringen mit Hilfe eines Handstückes Haut und elastisches Gewebe wie Muskeln und Fett, ohne sie zu verletzen. Ihre Energie setzen sie erst frei, wenn sie auf festen Widerstand treffen. 

 

Wirkungsweise:

 

Die behandelten Regionen reagieren mit einer Verbesserung der Durchblutung und der Zellregeneration, wodurch die Bildung neuer Blutgefäße angeregt werden kann und der Heilungsprozess zudem durch  Stammzellaktivierung gefördert wird. Auch die Nervenfasern werden stimuliert und reagieren mit einer vermehrten Ausschüttung entzündungshemmender Substanzen.  Körpereigene Reparaturmechanismen werden somit in Gang gesetzt und Schmerzen gelindert.

 

 

Für welche Krankheitsbilder ist diese Therapie geeignet?

 

  • Tennisellenbogen (Epicondylitis)

  • Golferellenbogen

  • Fersensporn

  • Sehnenansatzentzündung am Hüftkamm 

  • Belastungsschmerz an der Kniescheibe (Patellaspitzensyndrom, Jumpers Knee)

  • Belastungsschmerz an der Schienbeinkante 

  • Reizung der Achillessehne (Achillodynie)

  • Entzündung der Ferse (Fasciitis plantaris mit oder ohne Fersensporn) 

  • Schmerzhafte Reizung der Sehnenansätze

  • Akute und chronische Schmerzen (z. B. an Rücken, Schulter oder Nacken oder durch dauerhaft verkürzte Muskeln)

  • Adduktorenreizungen (z. B. Fußballerleiste)

 

Welche Vorteile hat die Behandlung mit Stoßwellen?   

 

  • Ambulante Therapie ohne Medikamente und ohne Operation

  • geringer Zeitaufwand – kurze Ausfallzeiten

  • Therapieerfolg bereits nach 2-4 Behandlungssitzungen

  • Anregung der Durchblutung des Gewebes

  • Förderung des Lymphabflusses

  • Beseitigung von Verspannungen

  • Steigerung der Zellregeneration

  • Behandlung der Ursachen

  • kostengünstige Therapie