0U9A9404.jpg

Mit der Orthospine-Therapieliege wird Wärmetherapie und Extension als traditionelle Anwendungen bei Rückenbeschwerden mit biomechanischer Schwingungstherapie in einem technologisch ausgefeilten High-Tech-Gerät vereint. Die Kombination aus tiefenentspannender Schwingung mit Wärme und Entlastung lässt Behandlungserfolge erreichen, wie sie von früheren Verfahren bisher nicht vorstellbar waren. 

 

Ablauf und Wirkprinzip: 

 

Auf der Therapieliege wird der Rücken- und Beinbereich des Patienten hochgelagert und gezielt in sanfte in ihrer Stärke und Drehrichtung regulierbare, mechanische Mikroschwingungen versetzt. Durch diesen harmonischen Bewegungsablauf entspannen sich die Muskeln und die Bandscheiben werden entlastet.

Das Wirkprinzip basiert auf einer Entlastung der schrägstehenden Wirbelgelenke, sowie der Bandscheiben und der paravertebralen Muskulatur. Durch die Extension im LWS- und/oder HWS-Bereich wird der Druck auf die Bandscheibe reduziert. Fehlgesteuerte Nervenimpulse auf die Muskulatur werden verringert, es kommt zu einer entlastenden Reduzierung der Muskelspannung. Dadurch wird die Durchblutung des Bandscheibengewebes und der Kapsel der Wirbelgelenke verbessert. Die Quellungsdynamik der Bandscheibe stabilisiert sich nachhaltig.

Die Schwingungsliege ist eine ideale Ergänzung von Behandlungsverfahren der Orthopädie, Akupunktur oder Osteopathie.

 

Für welche Krankheitsbilder ist diese Therapie geeignet?

 

Diese Behandlungsmethode kann nicht nur erfolgreich beim unteren Kreuzschmerz eingesetzt werden, sondern hilft auch bei Problematiken des oberen Rückenbereiches wie Überlastungskopfschmerz, HWS-Syndromen oder Nackenverspannungen.

 

Behandlungsempfehlung:

Die Liege entfaltet ihre volle Wirksamkeit bei einer Serie von 10 bis 15 Anwendungen von jeweils ca. 15 Minuten.